Fotos Bayahibe nach Punta Cana

 

Die Fahrt von Bayahibe nach Punta Cana an den Playa Bavaro. Unser Urlaub in der Dominikanischen Republik mit der Hauptstadt Santo Domingo beginnt am 28. März 2008. Nach 10 Stunden Flugzeit landen wir am Internationalen Flughafen Punta Cana. Übrigens, die Dominikanische Republik nimmt ungefähr zwei Drittel der Insel Hispaniola ein, der Rest ist Haiti. Wir erledigen jetzt noch schnell die Einreiseformalitäten. Eigentlich müssen wir nur zur Passkontrolle, die Einreisekarte brauchen wir uns nicht zu besorgen, die haben wir vom Reiseveranstalter bereits erhalten, als wir die Unterlagen für unseren als Pauschalreise gebuchten Urlaub ausgehändigt bekamen. Das nette Fräulein vom Reiseveranstalter wartet schon brav beim Ausgang und fängt alle zusammen die mit uns im Van sitzen werden. Unser Transfer nach Bayahibe beträgt etwa 1,5 Stunden. Wir haben das Sunscape Casa del Mar gebucht, welches aber mittlerweile zum Dreams La Romana wurde. Hier verbringen wir zwei schöne Wochen mit viel Sonne, glasklarem karibischen Meer, viel weißem Sand und noch viel mehr Cocktails. Wir leben wie die Made im Speck.

Der Service im Hotel ist gut, das Personal zwar etwas langsam (macht nix, wir sind im Urlaub), aber dafür umso freundlicher. Außer ein paar „Kleinigkeiten“ wie die Baustelle im Erdgeschoß mit Baulärm von acht bis acht oder fehlendes Warmwasser morgens und abends und das an zwölf von 14 Tagen, gab es nichts auszusetzen. Übrigens…..kaltes Wasser macht frisch und ist gut gegen Cellulite. Wir denken das haben die jetzt in den Griff bekommen, zwar nicht als Sunscape Casa del Mar, aber sicher als Dreams La Romana.

Unser Urlaub an der Südküste der Dominikanischen Republik geht dem Ende zu. Wir bekommen vom Reiseleiter, der hier im Hotel mit vielen Kollegen anderer Reisegesellschaften sein Plätzchen hat die Transferzeit, Montag 14. April 2008 genannt. Dann geht für und der Urlaub in Punta Cana weiter. Der Fahrer ist pünktlich (oh welch wunder) und die Weiterreise kann beginnen. Unsere Route lässt sich auf Google Earth sehr gut verfolgen. Die Fotos sind alle während der Fahrt, aus dem Auto heraus aufgenommen worden. Die Qualität der Bilder ist nicht immer die beste, aber die Veränderung der Landschaft vom Süden der Dominikanischen Republik, in den Osten des Landes an den Küstenabschnitt Punta Cana lässt sich trotzdem sehr gut erkennen. Die bedeutendsten Industriezweige und die wichtigsten Exportprodukte des Landes sind Zucker, Kaffee, und Tabak. Man fährt an unendlich langen Zuckerrohrplantagen vorbei, Zuckerrohr wird hauptsächlich im Südosten des Landes angebaut. 60% der Zuckerwirtschaft fallen an staatliche Großbetriebe, 30% der Plantagen gehören US-amerikanischen Unternehmen und mickrige 10% werden von dominikanischen Familien betrieben. Mitte der achtziger Jahre fing der Tourismus an zu boomen und ist nach wie vor einer der wichtigsten Devisenbringer der Dominikanischen Republik.

Das Land ist eine der günstigsten Destinationen der Karibik. Während unserer Fahrt können wir von weitem eine Gebirgskette erkennen. Die Dominikanische Republik besitzt viele Waldflächen, fruchtbare Täler und Ebenen. Unter anderem ist die Höchste Erhebung des Landes der Pico Duarte immerhin über 3000 Meter hoch und somit der höchste Berg der Antillen. Ein bisschen Information über das Land kann ja nicht schaden, diese Infos stammen alle aus einem Reiseführer in dem ich während des Sonnenbadens auf meinem Liegestuhl geschmökert habe. Wir kommen vorbei an kleinen Dörfern und Siedlungen und nähern uns der Stadt Higüey sie ist die Hauptstadt der Provinz Altagracia.

Eine besondere Sehenswürdigkeit hat die Stadt ebenfalls, die Basilika Nuestra Senora de la Altagracia das besondere ist der 80 Meter hohe Bogen, welcher betende Hände darstellt. In der Sprache der Taino bedeutet Higüey „wo die Sonne aufgeht“. Jetzt sind es noch ca. 70 Kilometer an die Osküste Punta Cana. Es gibt viel zu sehen und die Zeit vergeht wie im Flug. Vor allem verläuft die Fahrt äußerst bequem, wir haben den ganzen Van für uns alleine. Die Landschaft wird grüner und die Fahrt führt vorbei an Ziegenherden, kleinen Häusern die in den typischen Karibischen Farben angepinselt sind, vorbei an Baustellen und Schottergruben. Nach zwei Stunden Fahrt sind wir am Ziel. Das H10 Ocean blue Sand & Golf Resort am Playa Bavaro. Dieses Hotel haben wir für unseren Urlaub zwar nicht ausgesucht, aber leider ist unser Wunschhotel das Grand Palladium Bavaro restlos überbucht. Die Geschichten zu dieser Gravierenden Panne seitens unseres Reiseveranstalters können Sie ebenfalls hier auf unseren Seiten lesen. Und nun viel Spaß beim betrachten der vielen Fotos, Urlaubsbilder, Pics.